ChorWerk Ruhr 85

ES TÖNT EIN VOLLER HARFENKLANG

Eine ChorWerk Ruhr Produktion in Kooperation mit Christuskirche Bochum und Kulturbüro Bochum, Education Projekt mit der Singschule an der Petrikirche Mülheim an der Ruhr

Johannes Brahms (1833 – 1897)
Vier Gesänge, op. 17
für Frauenchor mit Begleitung von 2 Hörnern und Harfe
Nr. 1: Es tönt ein voller Harfenklang
Nr. 2: Lied von Shakespeare
Nr. 3: Der Gärtner
Nr. 4: Gesang aus Fingal

Franz Schubert (1797 – 1828)
Gesang der Geister über den Wassern, D 714
für achtstimmigen Männerchor und Streichquintett

Thomas Blomenkamp (1955)
Nachtlieder mit Gedichten von Chamisso, Mörike und Eichendorff für gemischten Chor (32 Stimmen), zwei Hörner, Harfe, zwei Violen, zwei Violoncelli und Kontrabass (2015)
ChorWerk Ruhr Kompositionsauftrag / Uraufführung

Richard Strauß (1864 – 1949)
Zwei Gesänge, op. 34
für 16-stimmigen gemischten Chor a cappella
Nr. 1: Der Abend
Nr. 2: Hymne

Einer der schönsten Kollateral-„Schäden“ jener schwierigen Jahre am Beginn des 19. Jahrhunderts – Napoleons Feldzüge und sein Untergang, Metternich und seine Restauration, biedermeierlicher Rückzug desillusionierter Menschen ins Private – ist die Entstehung eines ungeheuer reichhaltigen Chormusik-Repertoires, ursprünglich wohl ein ästhetisches Rückzugsgebiet für äußerlich bedrängte wache Geister. Als neue Gattung wurde die weltliche Chormusik für gehobenes Laien-Niveau schnell so beliebt, dass sie auch weit über jene Epoche der Salons und privaten Lese- und Musiziergesellschaften hinaus reiche Ernte in Form neuer großartiger Kompositionen brachte.

Franz Schuberts faszinierender „Gesang der Geister über den Wassern“, hier in der zweiten Fassung für achtstimmigen Männerchor und Streichquintett zu hören, gehört zum Urgestein jener neuen Vokalmusik-Gattung, mit der man sich in den bürgerlichen Salons vergnügte. Johannes Brahms knüpfte mit mehreren Opera an die weltliche Chorlied-Tradition an; seine „Vier Gesänge op. 17“ fordern eine Harfe und zwei Hörner als Begleitung, womit er das romantische Ideal aufs Eindrücklichste nochmals aufleben lässt. Richard Strauss schließlich, für den Vokalmusik oft ein Ventil für seine überbordende musikalische Ideenfülle war, erprobte im Chor-Genre gern den sinfonischen Klang mit atemberaubend vielstimmigen, klanglich raffiniert angelegten Partituren. „Der Abend“ und „Hymne“ für 16-stimmigen Chor a cappella sind Höhepunkte der Chorliteratur des Fin de siècle.

Horn 1
Ioan Ratiu
Horn 2
Waltraud Prinz
Harfe
Katrina Szederkenyi
Streichquintett
Ensemble Ruhr
Chor 1
Mädchenkantorei der Singschule (nur in MH)
Chor 2
ChorWerk Ruhr
Dirigent
Florian Helgath

Termine

  • Freitag, 29.01.2016, 20 Uhr, Petrikirche, Mülheim an der Ruhr

    Tickets im Vorverkauf:
    Touristinfo im MedienHaus
    Synagogenplatz 3, 45468 Mülheim an der Ruhr
    Tel: 02 08. 960 960, Mail:
    Ladenkirche
    Kaiserstraße 4, 45468 Mülheim an der Ruhr
    Abendkasse ab 19 Uhr in der Petrikirche,
    Pastor-Barnstein-Platz 1, 45468 Mülheim an der Ruhr
    Info und Anfahrt: www.musik-in-petri.de

  • Samstag, 30.01.2016, 20 Uhr, Christuskirche Bochum

    Tickets im Vorverkauf:
    www.christuskirche-bochum.de

  • Sonntag, 31.01.2016, 18 Uhr, Ev. Stadtkirche St. Reinoldi Dortmund

    Tickets im Vorverkauf:
    Reinoldiforum an der Stadtkirche
    Ostenhellweg 2, 44135 Dortmund,
    Tel: 02 31. 5 55 79-111, Mail: