ChorWerk Ruhr 98

SONNENGESANG

Eine ChorWerk Ruhr Produktion in Kooperation mit den Bochumer Symphonikern

Johannes Brahms (1833-1897) 
Drei Gesänge op. 42 für gemischten Chor a cappella
Abendständchen, Vineta, Darthulas Grabgesang

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Suite Nr. III C-Dur, BWV 1009 für Violoncello solo

Johannes Brahms (1833-1897)
Fünf Gesänge op. 104 für gemischten Chor a cappella 
Nachtwache I, Nachtwache II, Letztes Glück, Verlorene Jugend, Im Herbst
In stiller Nacht aus 26 Deutsche Volkslieder, WoO 34, Nr. 8  

Sofia Gubaidulina (*1931)
Sonnengesang für Violoncello, Kammerchor und Schlagzeug (1997)

Wie findet man Worte, mit denen man sich an seinen Schöpfer wenden kann, der gleichzeitig der Schöpfer des großen, weiten Universums ist? Zahllose Texte, mit denen wir bis heute Gott preisen, stammen aus mittelalterlicher Zeit – obwohl sie sehr alt sind, haben sie oftmals dennoch nichts von ihrer Aussagekraft eingebüßt. Der „Sonnengesang“ des heiligen Franziskus, aufgeschrieben 1224/25, ist ein solcher markanter, wunderschöner Text, der bis heute zu beeindrucken vermag.

Die lange Geschichte der Beziehung des Menschen zu Gott ist komplex, geprägt auch von Brüchen und Irritationen, denen ein sensibler zeitgenössischer Künstler kaum noch aus dem Weg gehen kann: Anders als in vergangenen Jahrhunderten kommt zahlreichen Menschen das Gotteslob nicht mehr so leicht über die Lippen.

Sofia Gubaidulinas Vertonung des „Sonnengesangs“ scheint von dieser Sprachlosigkeit zu zeugen: Es ist hier das nicht der Sprache mächtige Solo-Violoncello (der Part ist Mstislaw Rostropowitsch gewidmet), das mit unermüdlicher Virtuosität den Dialog zwischen den Menschen (repräsentiert durch den Chor) und Gott in Gang bringt; Schlaginstrumente unterstützen es dabei. Der Chor beginnt sich zunächst nur mit kurzen Rufen, dann mehr und mehr auch Psalmodie-artig deklamierend einzufügen; der Hörer spürt: Eine Kluft ist zu überwinden…

Sofia Gubaidulinas „Sonnengesang“ legt auf ebenso faszinierende wie beunruhigende Weise Zeugnis ab vom Ringen des modernen Menschen mit seinem Gott.

Violoncello
Sebastian Klinger
Schlagzeug
Diego Aldonza Crespo, Nicholas Bardach
Celesta
Sebastian Breuing
Chor
ChorWerk Ruhr
Musikalische Leitung
Florian Helgath

Termine

  • Donnerstag, 29. Juni 2017, 20 Uhr, Konzerteinführung mit Florian Helgath und Sebastian Klinger um 19 Uhr, Anneliese Brost Musikforum Ruhr, Bochum

    Tickets online unter: www.reservix.de